Login  
A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hafer glutenfrei

Hafer glutenfrei
Nährwertangaben pro 100g
Brennwert 1.520kJ / 361kcal
Eiweißgehalt 13g
Kohlenhydrate 58g
davon Zucker 1g
Fettgehalt 6,5g
gesättigte Fettsäuren 1g
Ballaststoffe 9g
Natrium 0,007g

Glutenfreie Haferflocken.


Wir verarbeiten in unserer Manufaktur auch glutenhaltige Produkte. Daher können wir eine mögliche Verunreinigung mit Gluten nicht komplett ausschließen.



Hafer pur

Hafer pur
Nährwertangaben pro 100g
Brennwert 1.527kJ / 362kcal
Eiweißgehalt 12,5g
Kohlenhydrate 60,4g
davon Zucker 1,2g
Fettgehalt 5,9g
gesättigte Fettsäuren 1,1g
Ballaststoffe 8,7g
Natrium 0,0028g

Schnörkellos & schlicht - grobe Haferflocken.


Kernige Haferflocken sind DIE Basis für einen puren und unverfälschten Müsligenuss. Nicht umsonst hat dieser Klassiker der Basismischungen eine so breite Fangemeinde.

Haferflocken sind die Müsligrundlage schlechthin. Keine andere Flockenart wird so häufig als Basis verwendet und das nicht ohne Grund. Hafer fördert das Wachstum, die Blutbildung, wirkt beruhigend auf das Herz, senkt den Cholesterinspiegel und hilft gegen Arterienverkalkung. Hafer hat den größten Eiweiß- und Fettgehalt aller Getreidearten. Mit der hohen Konzentration an Vitaminen und Mineralstoffen ist es eine echte Kraftnahrung, dabei ist Hafer ausgesprochen bekömmlich. Schon die Kelten und alten Germanen schworen auf das Powergetreide. Mit seinem nussartigen Geschmack finden wir es einfach nur lecker.



Hafer zart

Hafer zart
Nährwertangaben pro 100g
Brennwert 1.539kJ / 366kcal
Eiweißgehalt 13,2g
Kohlenhydrate 56,4g
davon Zucker 1,2g
Fettgehalt 7,5g
gesättigte Fettsäuren 1,4g
Ballaststoffe 9,7g
Natrium 0,004g

Perfekt für Deinen Haferbrei - ohne langes Aufquellen.


Ähnlich wie unsere Bircher-Oaties sind auch die zarten Haferflocken sehr mild in ihrem Geschmack. Sie sind noch feiner und eignen sich perfekt für eine schnelle Haferbrei-Zubereitung.

Die zarten Haferflocken werden aus Hafergrütze (zerhacktem Hafer) hergestellt. Dadurch dass sie noch dünner und zarter sind als die feinen Haferflocken, werden sie bei Zugabe von Milch schnell und ohne langes Aufquellen zu einem leckeren Haferbrei.



Hafer-Crunchy

Hafer-Crunchy
Nährwertangaben pro 100g
Brennwert 1.891kJ / 451kcal
Eiweißgehalt 9,8g
Kohlenhydrate 62,7g
davon Zucker 19,3g
Fettgehalt 16,2g
gesättigte Fettsäuren 7,5g
Ballaststoffe 7,4g
Natrium 0,048g

Knuspriges Crunchy aus Hafer.

Unser Hafer-Crunchy wird zusammen mit Kokosraspeln und Reiskugeln schonend gebacken. Die Haferstücke sind kleiner, als bei unseren Dinkel- und Schoko-crunchy und sie haben einen feinen, süßen Geschmack. Wie alle unsere Crunchys wird auch das Hafercrunchy für uns immer frisch von unserer Biomühle gebacken.



Haferflocken,fein

Haferflocken,fein
Nährwertangaben pro 100g
Brennwert 1.458kJ / 345kcal
Eiweißgehalt 12,5g
Kohlenhydrate 60,4g
davon Zucker 1,2g
Fettgehalt 5,9g
gesättigte Fettsäuren 1,1g
Ballaststoffe 8,7g
Natrium 0,0032g

Nicht nur an kalten Tagen ein Geheimtipp.


Feine Haferflocken sind im Geschmack sehr mild und bringen Deine anderen Zutaten im Müsli so richtig zu Geltung. Die feinen Haferflocken eignen sich auch hervorragend für einen schnell selbstgemachten Haferbrei. Einfach heiße Milch über Dein Müsli giessen, paar Minuten quellen lassen und fertig ist Dein magenschonendes Porridge.

Im Gegensatz zu den kernigen Haferflocken, werden die feinen Haferflocken nicht aus ganzem, sondern geschnittenem Hafer hergestellt. Daher eignen sich die kleinblättrigen Haferflocken hervorragend zur Herstellung von Haferbrei (Porridge), der in Großbritannien sehr beliebt ist.

Unser Tipp: Zum Frühstück feine Haferflocken, Apfelstücke und Rosinen mit heißer Milch übergießen, 5 Minuten ziehen lassen und dann etwas Zimt darüber streuen. Gerade in der kalten Jahreszeit das ultimative Frühstück.



Haferflocken,grob

Haferflocken,grob
Nährwertangaben pro 100g
Brennwert 1.527kJ / 362kcal
Eiweißgehalt 12,5g
Kohlenhydrate 60,4g
davon Zucker 1,2g
Fettgehalt 5,9g
gesättigte Fettsäuren 1,1g
Ballaststoffe 8,7g
Natrium 0,003g

Der pure Müsligenuss.


Zu Haferflocken gibt es einfach nicht viel zu sagen. Sie sind das Sinnbild für ein richtig gutes Müsli. Kernig und kräftig im Geschmack bildet Hafer die Basis für puren, unverfälschten Müsligenuss.


Haferflocken, die Müsligrundlage schlechthin. Keine andere Flockenart wird so häufig als Basis verwendet und das nicht ohne Grund. Hafer fördert das Wachstum, die Blutbildung, wirkt beruhigend auf das Herz, senkt den Cholesterinspiegel und hilft gegen Arterien- verkalkung.
Hafer hat den größten Eiweiß- und Fettgehalt aller Getreidearten, mit der hohen Konzentration an Vitaminen und Mineralstoffen ist es eine echte Kraftnahrung, dabei ist Hafer ausgesprochen bekömmlich.

Schon die Kelten und alten Germanen schworen auf das Powergetreide. Mit seinem nussartigen Geschmack finden wir es einfach nur lecker.



Haferkleie

Haferkleie
Nährwertangaben pro 100g
Brennwert 1.530kJ / 360kcal
Eiweißgehalt 18g
Kohlenhydrate 49g
davon Zucker 1,3g
Fettgehalt 7,7g
gesättigte Fettsäuren 1,2g
Ballaststoffe 14g
Natrium 0,002g

Ballaststoffe ohne Ende.


Haferkleie ist ein kleines Wundermittel im Müsli, schon kleine Mengen bewirken Großes. So wirkt Kleie entgiftend, verdauungsfördernd und sehr sättigend. Kleie, die aus der Randschicht des Hafers gewonnen wird ist nämlich reich an Vitaminen, Eiweißen und Mineralstoffen.

Kleie ist nichts anderes als ein Produkt der Mehlherstellung. Die Körner werden von den Schalenrandschichten und dem Keimling getrennt, dieses Produkt nennt man Kleie, und dann weiter zu Mehl verarbeitet.

Das Besondere der Kleie ist, dass sehr viele der Mineralstoffe und Vitamine, wie auch eine große Menge der Ballaststoffe genau hier zu finden sind. Die Ballaststoffe, unverdauliche Fasern, haben zwar an sich keinen Nährwert, aber sie sind aus vielen Gründen für eine gesunde Ernährung sehr wichtig.
So wirkt die Kleie stark sättigend, da die Ballaststoffe eine sehr hohe Quellfähigkeit aufweisen und das Hungergefühl nur sehr langsam zurückkehrt. Eine Studie aus Potsdam hat sogar ergeben, dass eine erhöhte Ballaststoffzufuhr das Risiko von Dickdarmkrebs stark mindern kann.



Hanf

Hanf
Nährwertangaben pro 100g
Brennwert 2.495kJ / 594kcal
Eiweißgehalt 31,4g
Kohlenhydrate 12g
davon Zucker 2,6g
Fettgehalt 44g
gesättigte Fettsäuren 5g
Ballaststoffe 7g
Natrium 0,002g

Hanfnüsse geschält


Von wegen rauchen, Hanf sollte man essen. Leicht nussig im Geschmack sind Hanfsamen, natürlich ganz ohne berauschende Nebenwirkungen, eine tolle und geschmacklich sehr empfehlenswerte Müslizutat.

Vor 5.000 Jahren begann der Siegeszug der Hanfpflanze als Rohstoff für die Textilherstellung. Auch die erste bekannte Verwendung von Papier geht auf die Hanfpflanze als Rohstofflieferant zurück. Von der Antike bis weit in das 20. Jahrhundert war Hanf ein anerkannter und unentbehrlicher Rohstoff für viele Produkte, wie beispielsweise Kleidung, Taue und Segel. Venedig baute seine Vormachtsstellung als bedeutendes Handelszentrum im Mittelalter unter anderem durch den Einsatz robuster, qualitativ- hochwertiger Hanfsegel aus. Auch die Verwendung einiger militärischer Geräte, wie den Langbogen, wäre ohne die widerstandsfähigen Hanffasern nicht möglich gewesen.

Aber nicht nur Händler und Kriegsherren profitierten von der Pflanze. In Deutschland druckte Gutenberg seine berühmte Bibel auf Hanfpapier, ja sogar die amerikanische Unabhängigkeitserklärung von 1776 ist darauf geschrieben worden. Eigentlich nicht verwunderlich, so baute doch der erste amerikanische Präsident George Washington selbst großflächig Hanf als Nutzpflanze an. Heute können ca. 40.000 Artikel des täglichen Lebens aus der Hanfpflanze hergestellt werden.



Haselnuss-Bits

Haselnuss-Bits
Nährwertangaben pro 100g
Brennwert 2.863kJ / 684kcal
Eiweißgehalt 15,3g
Kohlenhydrate 10,6g
davon Zucker 4,9g
Fettgehalt 62,4g
gesättigte Fettsäuren 4,5g
Ballaststoffe 9,4g
Natrium 0,002g

Diese Nuss bringt Glück.


Für alle Haselnuss-Liebhaber gibt es jetzt eine andere Variante, diese knackigen Nüsse zu geniessen. Gehackt und geröstet, verleihen sie jedem Müsli eine leicht nussige Geschmacksnote. Doch die Haselnüsse schmecken nicht nur gut, sondern wirken auch gegen Stress und stärken die Nerven. Grund dafür sind ihre Vitamine und Mineralien. Gleichzeitig senken sie die Cholesterinwerte und helfen damit bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Ursprünglich stammt die Haselnuss aus der Türkei, wo sie auch heute noch große Bedeutung als Exportware hat. Von dort aus verbreitete sie sich über Griechenland und Italien auf der ganzen Welt. In alten chinesischen Aufzeichnungen taucht die Haselnuss bereits vor 4.800 Jahren auf.

Haselnüsse sind in Bezug auf andere Nüsse sowie auch im Vergleich zu anderen Lebensmitteln sehr reich an Calcium und haben einen hohen Anteil an einfach ungesättigten Fettsäuren, was sich positiv auf den Cholesterinspiegel und das Herzkreislauf- system auswirkt. Wie auch andere Nüsse besitzen Haselnüsse krebshemmende Substanzen, wirken gegen Stress und stärken die Nerven. Bereits 50g Haselnüsse sollen den täglichen Vitamin E-Bedarf decken.



Haselnüsse

Haselnüsse
Nährwertangaben pro 100g
Brennwert 2.801kJ / 669kcal
Eiweißgehalt 14,1g
Kohlenhydrate 10,5g
davon Zucker 4,6g
Fettgehalt 61,6g
gesättigte Fettsäuren 4,5g
Ballaststoffe 8,2g
Natrium 0,002g

Diese Nuss bringt Glück.


Die Haselnuss hat in vielen Ländern Europas eine ganz besondere Bedeutung. Sie gilt als Glücksbringer und daher wurde zur Hochzeit dem Paar auch gerne ein Korb mit Haselnüssen geschenkt oder sie wurden damit beworfen. Uns ist die Haselnuss für so etwas viel zu schade. Das Einzige wo wir sie hineinwerfen, ist in den Mund und das mit Vorliebe.

Ursprünglich stammt die Haselnuss aus der Türkei, wo sie auch heute noch große Bedeutung als Exportware hat. Von dort aus verbreitete sie sich über Griechenland und Italien auf der ganzen Welt. In alten chinesischen Aufzeichnungen taucht die Haselnuss bereits vor 4.800 Jahren auf.

Haselnüsse sind in Bezug auf andere Nüsse sowie auch im Vergleich zu anderen Lebensmitteln sehr reich an Calcium und haben einen hohen Anteil an einfach ungesättigten Fettsäuren, was sich positiv auf den Cholesterinspiegel und das Herz-Kreislauf-System auswirkt. Wie auch andere Nüsse besitzen Haselnüsse krebshemmende Substanzen, wirken gegen Stress und stärken die Nerven. Bereits 50g Haselnüsse sollen den täglichen Vitamin E-Bedarf decken.



Himbeeren

Himbeeren
Nährwertangaben pro 100g
Brennwert 900kJ / 215kcal
Eiweißgehalt 8,1g
Kohlenhydrate 30,1g
davon Zucker 30,1g
Fettgehalt 1,9g
gesättigte Fettsäuren 0,06g
Ballaststoffe 29,3g
Natrium 0,01g

Exklusive Beere für schöne Haut.

Gefriergetrocknete ganze Himbeeren, pur. Fruchtig, intensiv.

Himbeeren schmecken nicht nur fantastisch, der hohe Biotin Gehalt sorgt auch für schöne Haut und Haare. Vielleicht ein weiterer Grund, warum die Himbeere bei uns so beliebt ist, obwohl sie zu den teuersten Beerenfrüchten zählt. In einem Beerenmüsli unverzichtbar! Durch die schonende Gefriertrocknung behalten unsere Himbeeren ihre schöne Form und machen Deinen Mix, auch optisch, zu einem wahren Highlight.

Himbeeren gelten schon seit dem Altertum als Heilpflanze. Ihr lateinischer Name (Rubus idaeus) soll ein Hinweis auf den Berg Ida auf Kreta sein, wo die Pflanze angeblich zuerst kultiviert wurde. Wir finden die Namensableitung des Wortes Himbeere viel interessanter, es bedeutet nämlich "Beere der Hirschkuh"...warum auch immer.

Übrigens: Bei gefriergetrockneten Früchten bleibt das Aroma besser erhalten, als bei anderen Trocknungsverfahren, dadurch ist der Geschmack auch so unglaublich intensiv! Die Gefriertrocknung ist ausserdem vitaminschonender.



Hirseflocken

Hirseflocken
Nährwertangaben pro 100g
Brennwert 1.533kJ / 360kcal
Eiweißgehalt 10,6g
Kohlenhydrate 68,8g
davon Zucker 1,6g
Fettgehalt 3,9g
gesättigte Fettsäuren 0,9g
Ballaststoffe 3,9g
Natrium 0,003g

Kleine Flocke, große Wirkung.


Hirsekörner sind im Vergleich zu anderen Getreidesorten extrem klein, trotzdem besitzt Hirse sehr viele wichtige Inhaltstoffe und das teilweise in höheren Mengen, so hat Hirse dreimal so viel Eisen wie Weizen. Damit beweist das Hirsekorn, dass Größe allein nicht immer ausschlaggebend ist.

Hirse kommt, wie auch Buchweizen, aus dem asiatischen Raum. In der Mandschurei (China), wo die Hirse vor 7.000 Jahren kultiviert wurde, zählt sie noch heute zu den fünf heiligen Pflanzen. Auch bei uns war die Hirse bis vor 200-300 Jahren sehr verbreitet, als Ackerbau noch hauptsächlich für die Selbstversorgung betrieben wurde.

Doch mit der Einführung der Kartoffel und mit veränderten Essgewohnheiten weg vom Brei, hin zum Brot, wurde die sehr aufwendig zu bestellende Hirse durch die Kartoffelpflanzungen, als auch Brotgetreidesorten, wie Weizen und Roggen, ausgetauscht.