Bio-Aroniabeeren – Die gesunden Superbeeren

Über facebook haben einge von Euch bereits erfahren, dass Aroniabeeren den Müsli-Misch-Bereich bald erweitern werden. Und nun sind sie endlich da!

Diese nun mittlerweile auch bei uns beheimateten Superbeeren stehen den Wunderbeeren Gojis in nichts nach. Im Gegenteil, unsere Gojibeeren bekommen nun mächtige Konkurrenz im Müsli-Misch-Bereich.

Manche kennen die Aroniabeere in Form von Säften oder eher noch als Sträucher, deren Blätter sich im Herbst leuchtend rot färben. Die reifen, violettschwarzen Früchte der Aronia erinnern in Größe und Farbe an Heidelbeeren, die genauere äußere und innere Struktur erinnert jedoch an einen winzigen Apfel, deshalb wahrscheinlich auch der ebenfalls gebräuchliche Name “die Apfelbeere”.

Hierzulande ist Aronia noch nicht so bekannt. Ursprünglich kam die Apfelbeere aus Nordamerika. Hier wurden die Aroniabeeren von Indianern getrocknet und als Heilmittel oder als gesunder und nahrhafter Reiseproviant oder als Wintervorrat lange haltbar gemacht. 1910 brachte der russische Biologe Iwan Mitschurin die Aroniabeere nach Russland, seit dem wird die Aroniabeere in der Medizin und in Osteuropa vor Allem als das Allround-Volksheilmittel verwendet.

Aronia, die dunkelblaue Wunderbeere

Neben wertvollen Vitaminen (Provitamin A, Vitamin B2, Vitamin C, Vitamin K, Vitamin E, Folsäure), Mineral- und Ballaststoffen (Kalium, Calcium, Magnesium, Jod Phosphor und Zink) ist Aronia die Frucht, die von allen essbaren Früchten den meisten Anteil von den sog. Flavioden und Anthocyanen enthält. Anthocyane stamen aus den natürlichen blauen Farbstoffen der Beeren (ähnlich wie bei Blaubeeren und Brombeeren), welche u.a. für den sog. Anti-Aging-Effekt bekannt sind. Sie sind natürliche Zellschützer (sog. Antioxidantien), die freie Radikale neutralisieren und so kontinuierlich die Zellalterung aller unserer Organe bekämpfen. Daneben unterstützt der Anthocyanfarbstoff das Immunsystem und die Stoffwechselprozesse, beugt Herzinfarkt, bestimmten Krebsarten vor und schützt vor Arteriosklerose, Herz-Kreislauferkrankungen und anderen Alterserkrankungen wie Alzheimer-Demenz, Rheuma und Arthrose. Hilfreich kann die Aronbiabeere außerdem auch bei Magen-, Darm- und Hauterkrankungen, Harnwegsinfektionen und Bluthochdruck sein und soll ebenfalls einen wichtigen Beitrag zur Augengesundheit leisten, in dem sie die Sehkraft stärken soll. Außerdem bindet Aronia Schwermetalle (z.B. Amalgam) und kann u.a. auch radioaktive Substanzen aus dem Körper ausleiten.

Müsli mit Aroniabeeren – der Geschmackstest

Der Geschmack der Aroniabeeren ist sicherlich nicht jedermanns Sache. Auf Grund der Gerbstoffe gelten sie allgemein als herb, doch wir finden, dass sie eine leichte süß-säuerliche Geschmacksnote haben, die den herben Geschmack nur wenig zum Vorschein kommen lässt. Die Beeren sind bissfest und ob im Früchtemüsli, Schoko- oder Nussmüsli, sie ergeben auf jeden Fall eine neue aber gesunde und leckere Geschmacksvariante.

Jetzt ein gesundes Müsli mit Bio-Aroniabeeren mischen.

.

Tags: , , , , , ,
Kategorie Müsli-Zutaten |

geschrieben am von Mena

Kommentar schreiben: