Sonnenblumenkerne – Installation von Ai Weiwei

Von Juli bis in den Oktober hinein beeindruckt die Sonnenblume als Zierpflanze mit ihrer grossen, sonnenähnlichen Blüte. Ab September erfreut uns diese Herbstschönheit dann schliesslich mit ihren nussig schmeckenden Kernen.

Für viele gesundheitsbewusste Cereal Clubber haben Sonnenblumenkerne eine wichtige Bedeutung in ihrem Müsli. Sie geben der Mischung nicht nur einen kernigen Charakter, sondern bereichern sie aufgrund ihrer Inhaltsstoffe u.a. mit vielen zusätzlichen Vitaminen und Spurenelementen. So haben Sonnenblumenkerne eine der höchst natürlichen Vitamin E Konzentrationen überhaupt. Vitamin E soll gleichermaßen vor Herzinfarkten, Krebs und Alzheimer schützen, den Alterungsprozess verlangsamen, die roten Blutkörperchen schützen, Muskeln und Nerven stärken, die Durchblutung verbessern und Gefäßablagerungen verhindern.

Aber nicht nur in der Ernährung findet die Sonnenblume eine wichtige Bedeutung. Wegen ihrer sonnenähnlichen Blüte wurde sie schon bei den Inkas als Symbol des Sonnengottes verehrt. Der Begriff „Sonne“ wurde in vielen Sprachen zum Bestandteil ihres Namens. Ob bei den “Hippies”, “den Grünen” oder beim Erntedankfest, die Sonnenblume hat für viele bis heute den symbolischen Charakter für Frieden und Wachstum.

So hat sich nun auch der bekannte chinesische Künstler Ai Weiwei den Sonnenblumenkernen und ihrer Bedeutung für sein Land gewidmet. Durch seine Kunst, die die künstlerischen Traditionen Chinas in den Vordergrund stellt und implizit das chinesische Regime, die Verstöße gegen die Menschenrechte, die wirtschaftliche Ausbeutung und die Umweltverschmutzung in China kritisiert, ist er oft Repressalien durch chinesische Behörden und der Polizei ausgesetzt. Der mutige Künstler lebt und arbeitet weiterhin in Peking.

Nun hat Weiwei den 1.000 Quadratmeter grossen Fußboden der ehemaligen Turbinenhalle des Tate Modern mit 100 Millionen von Sonnenblumenkernen befüllt und das in einer 10 Zentimeter dicken Schicht. Jeder kann die Installation besuchen, barfuss die Kerne unter den Füssen spüren, in die Hände nehmen und sich gar darin vergraben. Und während man das Meer aus Sonnenblumenkernen auf sich wirken lässt, wird man auch nicht darüber hinweg kommen über die Bedeutung dieser Installation nachzudenken. Die Sonnenblumenkerne sind dabei alles andere als echt. Jeder einzelner Kern ist in Handarbeit aus Porzellan gefertigt und mit Hand bemalt. Gefertigt wurden die Sonnenblumenkerne in der südchinesischen Stadt Jingdezhen, die seit mehr als 1000 Jahren für ihre Porzellanmanufakturen bekannt ist.

The Unilever Series: Ai Weiwei, Sonnenblumenkerne. 12.10.10-2.05.11 Tate Modern, London.

Die Installation weckt eine Fülle von Assoziationen. Ob Bezugsnehmend auf Mao Zedong, und dessen Propaganda, in der er als “Sonne” und das Volk als “die Sonnenblumenkerne” stilisiert wurden und tatsächlich während der Kulturrevolution Menschenmassen diesem Regime zum Opfer fielen oder an Not und Hunger leideten. Sonnenblumenkerne halfen den Menschen zu überleben, sie sind Sinnbilder des miteinander Teilen, des Mitgefühls, der Menschlichkeit und Hoffnung auf Leben.

Zudem steht Chinas wirtschaftlicher Wachstum, Massenproduktion, Konsum und Überfluss dem Individuellen und Einzigartigen gegenüber. Tatsächlich ist jeder der 1. Million Kerne aufwendig handgefertigt und damit einzigartig und wertvoll.

Die Intention dieser Installation liegt jedoch mit Sicherheit im Fühlen und Erkennen.

Ai Weiweis Installation “Sunflower Seeds” wird in der ehemaligen Turbinenhalle der Londoner Tate Gallery of Modern Art bis zum 2. Mai 2011 gezeigt. Weitere Infos zur Installation sowie Fotos und ein Künstlervideo findet Ihr unter tate.org.uk

Wir werden die Installation mit Sicherheit ebenfalls bald live auf uns wirken lassen, bis Mai haben wir noch etwas Zeit und vielleicht könnt Ihr bis dahin hier von Euren Eindrücken berichten.

© Anette Linnea Rasmus – Fotolia.com

Tags: , , , ,
Kategorie Soziales Engagement |

geschrieben am von Mena

Kommentare verstecken


Kommentare

Mena vom Cereal Club schrieb am 11. April 2011 um 10:01

Kurz nach der Eröffnung der Ausstellung “Die Kunst der Aufklärung” im neuen Nationalmuseum in Peking wurde der Künstler und Regimekritiker Ai Weiwei verhaftet und und bleibt seitdem verschwunden!

Weitere Links:
Tagesspiegel: http://www.tagesspiegel.de/kultur/kritik-und-kotau/4023520.html
Handelsblatt: http://bit.ly/fw6pum
Welt: http://bit.ly/emXgm7

Kommentar gefällt: Thumb up 1


Kommentar schreiben: