Erfahrungsbericht: Sportlermüslis für die TOUR-Transalp 2010

Zunächst möchten wir den Ausdauersportlern Franz Seefried und Henrik Endl zu ihrer erfolgreichen Tour Transalp gratulieren. Die Tour zählte dieses Mal zu den anspruchsvollsten in ihrer bisherigen Geschichte. Bei starker Hitze, großen Höhenunterschieden und Steigungen bis zu 19% waren auf insgesamt sieben Tagesetappen 781,53 km zu bewältigen. An diesem Europas wohl bedeutendsten Rennrad-Etappenrennen nahmen 600 Zweierteams aus 28 Nationen teil.

Während der Vorbereitungszeit und beim Rennen haben wir Franz und Henrik mit speziell entwickelten Müslis für Ausdauersportler unterstützt. Doch nicht nur diese ausgewogenen und kohlenhydratreichen Mahlzeiten haben Franz und Henrik zum Erfolg verholfen. Ihr sportlicher Ehrgeiz, die Vorbereitungszeit von 8 Monaten, ein Trainingslager auf Mallorca und die insgesamt über 15.000 gemeinsam gefahrenen Trainingskilometer brachten sie auf den sehenswerten Rang 38.

Herzlichen Glückwunsch Jungs! Wir freuen uns schon auf Eure nächste Tour beim Tannheimer Tal Radmarathon! :-)

Sportlermüsli on tour -
Der persönliche Erfahrungsbericht von Franz Seefried

Zusammen mit Henrik Endl habe ich die 8. Jeantex Tour Transalp absolviert. Über 1200 Teilnehmer haben sich am 27.06. in Mittenwald zum Start versammelt, wo die diesjährige Transalp startete. Die 7 Etappen führten uns über Söden, Brixen, San Vigilio, Alleghe, Kaltern, Trento nach Arco am Gardasee. Zusammen waren es rund 800 km und 20.000 hm die in 7 Etappen bewältigt werden mußten.

Mit der Unterstützung vom Cereal Club hatten wir die Möglichkeit, 2 verschiedene Müsli-Mischungen unter diesen extremen Ausdauersportbeanspruchungen zu testen. Wir hatten das “Maximum Carb Müsli” sowie ein eigens zusammengestelltes “Transalp-Müsli” zum Vergleich.

Die Tour wurde von herrlichem Wetter begleitet.

Abwechselnd habe ich eine der beiden Mischungen vor den Etappen gegessen, wobei ich jeweils frisches Obst, wie Pfirsiche oder Aprikosen (… schließlich waren wir im sonnigen Süden ;)) ergänzt habe. Angemischt habe ich die Müslis mit warmem Wasser zur Quellung. Ich verwende nie Kuhmilch, da mir ein Müsli mit Wasser besser bekommt.

Franz Seefried vor dem Start zur 6. Transalp-Etappe.

Beide Sportlermüslis sind bestens geeignet, um anschließend eine Ausdauerleistung zu absolvieren. Wichtig ist nur eine ausreichende Quellung. Ich habe den Eindruck, dass beide Mischungen von einem langsamen und gleichmäßigen Kohlenhydratabbau gekennzeichnet sind und so lange Energie bereitstellen. Dies ist für Ausdauersportler besonders wichtig, daher sind Müslis mit zugesetztem Rohzucker ungeeignet. Wenn ich zwischen den beiden Mischungen eine Auswahl treffen müßte, würde ich mich wegen meiner bevorzugt glutenreduzierten Ernährung für den “Transalp-Mix” entscheiden. Trotz meiner eher sensiblen Verdauung hatte ich jedoch mit keiner Mixtur Probleme.

Neben der Eignung unmittelbar vor den Wettkämpfen habe ich die Müslis auch 2 Std. nach der Belastung verzehrt, um so die Glykogenspeicher für die folgende Etappe wieder aufzufüllen. Hier habe ich dann die Müslis mit 3 Teelöffel Erdmandelflocken ergänzt, um den Fettgehalt etwas zu erhöhen. Ich persönlich schätze Erdmandelflocken sehr, da sie einen hohen Mineralstoffgehalt haben und leicht nussig schmecken. Außerdem sind sie glutenfrei und für Nussallergiker geeignet. Daher ein kleiner Tipp an den Cereal Club: … Erdmandelflocken fehlen in Eurem Sortiment.. ;)

Ich persönlich schätze am Cereal Club besonders, dass kein Rohzucker oder andere Zusätze zum Einsatz kommen. Ich konsumiere Müslis sehr häufig auch im Alltag. Oft sogar als Mittagsmahlzeit, da ich, so oft es geht, mit dem Rennrad zur Arbeit fahre, habe ich so die Möglichkeit, die Kantine und Fertigmüslis aus dem Handel zu umgehen, um meiner Ernährung als Ausdauersportler gerecht werden.”

Wir versichern Euch, daß wir nach den von Frank so geschätzten Erdmandelflocken Ausschau halten werden und sie hoffentlich schon bald im Cereal Creator für Euer Müsli bereit stehen werden!

    .

    Tags: , , , ,
    Kategorie Sponsoring, Testberichte |

    geschrieben am von Sacha

    Kommentar schreiben: