Weltwassertag 2010 – Sauberes Wasser für eine gesunde Welt

Vor 18 Jahren haben die Vereinten Nationen den Weltwassertag ins Leben gerufen. Am 22. März jedes Jahres sollen alle Staaten konkrete Aktivitäten durchführen mit dem Ziel, die Öffentlichkeit auf die Bedeutung von sauberem Wasser aufmerksam zu machen.

Das Motto des diesjährigen Weltwassertages ist „Sauberes Wasser für eine gesunde Welt”. Denn, was für uns (noch) eine Selbstverständlichkeit ist, ist für andere ein Kampf ums Überleben. In vielen Regionen der Erde ist Trinkwasser ein seltenes Gut. Aber nicht nur die Wasserknappheit sondern auch die Verschmutzung des Süßwassers zählen mittlerweile zu den vielen Todesursachen. Ein Mensch kann in unserer Klimazone ca. 60 Tage ohne Nahrung überleben, vorrausgesetzt daß genug Wasser zur Verfügung steht. Ohne Wasser kann ein Mensch allerdings nur 3-4 Tage auskommen, in wärmeren Ländern können Menschen bereits nach einem Tag verdursten. In den armen und heißen Ländern dieser Welt sind Menschen dabei auf verunreinigtes Wasser angewiesen, welches oft die Frauen kilometerlang von Brunnen, Flüssen und Bächen tragen müssen. Das verunreinigte Wasser verursacht Durchfall, Cholera, Hepatitis A und viele andere Krankheiten, welche oft zum Tod führen. Laut UNICEF sterben jährlich 1,5 Millionen Kinder durch verunreinigtes Trinkwasser, 884 Millionen Menschen müssen ohne sauberes Wasser auskommen.

Die Verschmutzung des Wassers ist in vielen Teilen der Welt dramatisch angestiegen, in Zukunft soll sich die Situation weiter verschärfen. Die Gründe dafür liegen in der wachsenden Weltbevölkerung (es wird immer mehr Wasser verbraucht), in dem steigendem Lebensstandard der Industriestaaten (Industrielle Entwicklung, steigende landwirtschaftliche Nutzung) und zuallerletzt in dem globalen Klimawandel, welcher große Süßwassermengen vernichtet.

Nun möchte ich Euch heute zwei Organisationen vorstellen, die sich besonders engagieren. Während The World Future Council sich für die Rechte zukünftiger Generationen einsetzt und darunter dafür, dass der Zugang zu gesunder Ernährung und zu sauberem Trinkwasser als Menschenrecht verankert wird, hilft 2aid.org aktiv gegen Armut. Das derzeitige Projekt befasst sich mit dem Thema “Sauberes Wasser für Kibale Distrikt in Uganda“. Hier baut das 2aid.org zwei Wasserbrunnen und organisiert Aufklärungsseminare für den richtigen Umgang mit Wasser in Bezug auf Hygieneaspekte. 2aid.org bietet viele Möglichkeiten, wie jeder von uns mithelfen kann. Schaut einfach vorbei! :-)

..

 

Tags: , , , , , , ,
Kategorie Ernährung allg. |

geschrieben am von Mena

Kommentare verstecken


Kommentare

harley davidson schrieb am 14. Dezember 2010 um 16:54

We must accept finite disappointment, but we must never lose infinite hope.

———————————–

Kommentar gefällt: Thumb up 1


Kommentar schreiben: