egoo testet den Cereal Club

ego

Egoo.de befasst sich mit shops von individualisierten Produkten. Ob Neuvorstellungen, Testberichte oder Diskussionen und allgemeine News aus der “customized Szene”, jeder der etwas Einzigartiges sucht, wird hier fündig. Im ersten Bericht über den Cereal Club “Wunschmüsli im Vergleich“ vom 10.12.2008 gewann der Cereal Club in der Theorie mit den meisten Punkten. Der Praxis-Test, auf den wir schon sehr gespannt waren, folgte heute.

The Cereal Club im Test

Nach etwas längerer Pause sind wir endlich wieder dazu gekommen, einen Anbieter aus unserem Shop-Verzeichnis zu testen. Wie der Titel des Beitrags schon verrät, haben wir uns dieses Mal für das Hamburger Unternehmen „The Cereal Club‟ entschieden.

Ähnlich wie auch beim Vorreiter mymuesli kannst du im Cereal Club dein individuelles Müsli mischen lassen. Besonders erwähnenswert ist aber die Möglichkeit, dass neben Müsli auch individuelle Cornflakes mischbar sind.

Um The Cereal Club ausführlich zu testen haben wir uns für zwei verschiedene Mischungen entschieden. Bestellt wurde zum einen ein Müsli-Mix mit 280 g Oaties (Basis), 50 g ChocoRocker, 25 g Peanut Chocs und 20 g Weizenflocken zum Preis von 3,84 € (Cerealcode: TCC92A3A).
Und zum anderen eine Cornflakes-Mischung mit 300 g Cornflakes (Basis), 25 g Bananenchips, 20 g Cashewkerne, 15 g Krokantsplitter und 15 g Weizenpuffer für 4,04 € (Cerealcode: TCC706AE).

Doch bevor wir zur Qualität und dem Geschmack der Cerealien kommen, gehen wir nochmal einen Schritt zurück und schauen uns den Bestellprozess an.

Der Bestellvorgang
Insgesamt wirft der Cereal Creator kaum Fragen auf. Über sechs Tabs kann zwischen den verschiedenen Zutatenkategorien gewechselt werden. Die Zutaten selbst können dann entweder durch einen Klick auf „hinzufügen‟ oder aber per Drag-and-Drop in die eigene Mischung aufgenommen werden. Man könnte fast sagen: „Weil einfach einfach einfach ist…‟

Zu jeder Zutat stehen erweiterte Informationen zur Verfügung. Leider sind diese aber nicht immer hilfreich da hier viel Marketing zum Einsatz kommt. Sätze wie „ein echtes Highlight in jedem klassischen Cerealmix‟ und „…dürfen in einem klassischen Cerealmix definitiv nicht fehlen‟ kommen leider viel zu oft vor und helfen mir als Kunde keineswegs bei der Auswahl der richtigen Zutat. Hier hätten wir uns mehr Infos zu Geschmack und passenden Kombinationen gewünscht.

Der Rest des Bestellvorgangs wirft ansonsten keine Hürden auf und lässt dem Kunden bei der Bezahlung die bequeme Auswahl zwischen Vorkasse, Bankeinzug und PayPal. Einziger Wermutstropfen: Eine richtige kaufmännische Rechnung erhält der Kunde nicht.

Versand & Verpackung
Nach der Bezahlung kommen dann die Mails mit der Bestellbestätigung und ein wenig später die Versandbestätigung. Hier hat uns The Cereal Club wirklich überzeugt. Innerhalb von zwei Tagen war das selbst zusammen gemixte Müsli an seinem Bestimmungsort. Top! Damit kommen wir aber auch schon zur Verpackung. Eine schöne und praktische Dose wie bei mymuesli oder wie im Cereal Creator abgebildet erhält man leider nicht. Statt dessen kommt der persönliche Mix in einer einfachen weißen Pappschachtel. Hinzu kommt: Pappschachtel in Pappschachtel in Folie. Gerade ein Unternehmen, dass Wert auf möglichst viele Bio-Zutaten legt, sollte aus unserer Sicht auch die Verpackung umweltgerechter wählen.

Geschmack & Frische
Nach dem etwas enttäuschtem Auspacken ließ der erste Geschmackstest nicht lange auf sich warten. Und gerade hier hat The Cereal Club auf ganzer Linie überzeugt. Auch wenn das Mischungsverhältnis nicht wirklich ideal war, hier muss man als Neukunde wohl Lehrgeld zahlen, hat der Geschmack und vor allem auch die Frische der Produkte viele Punkte gesammelt. Echtes Highlight in unserer Bestellung: Die hochwertigen Bananenchips!

Fazit
Trotz der enttäuschenden und emotionslosen Verpackung überzeugt The Cereal Club im Geschmack. Und auch der Preis ist, mit durschnittlich nur einem Euro über dem der Massenprodukte, günstig. Wir bestellen wieder!

Zum Testbericht bei egoo.de

Tags: , ,
Kategorie Alle Medien, Blogs, Testberichte |

geschrieben am von Sacha

Kommentare verstecken


Kommentare

Mena vom TCC schrieb am 26. Mai 2009 um 11:41

Wir danken für das Feedback und die vielen Anregungen zur Optimierung. Wir werden die Zutatenbeschreibungen bald mal auf Herz und Nieren prüfen.

Bei der Verpackung ist das schlichte Design bewusst gewählt worden. Wir finden das minimalistische Erscheinungsbild unserer Verpackung ganz passend zu uns und natürlich zur Website. Wir geben aber gerne zu, dass es so manchen Kunden gegeben hat, der uns sagte, dass so ein schlichtes Design nur aus Hamburg kommen könnte. So sind wir halt ; )

Bei der Entwicklung unserer Verpackung war uns sehr wichtig, dass alle Elemente getrennt zu entsorgen sind. Gerade so genannte Verbundmaterialien, wie Papier verklebt mit Kunststoff oder auch Pappe mit Alubeschichtung, sind zwar laut Hersteller umweltgerecht zu entsorgen, aber Theorie und Praxis stimmen hier leider nicht immer überein. Daher kann unser Karton einfach in den Altpapiercontainer und der Frische-Folienbeutel über den gelben Sack des Dualen Systems entsorgt werden. Ein grosser Vorteil des Beutels ist die besondere Frische des Müslis.

Die stylische Müslidose gibt es übrigens wirklich bei uns, allerdings verschenken wir sie an unsere treuen Cereal Clubber.

Vielen Dank an das ganze Egoo-Team für den interessanten Testbericht. Es ist sehr spannend Vieles mal aus einer anderen Perspektiven zu sehen (manchmal ist man ja doch etwas betriebsblind ; ) Jetzt geht es aber zurück in die „Müslifabrik“, schließlich warten noch unerfüllte Müsliwünsche auf ihre Erfüllung.

Viele Grüße, Mena vom Cereal Club Team

Kommentar gefällt: Thumb up 1


Kommentar schreiben: